Die chinesische Medizin behauptet, eine Krankheit
erkennen zu 
können noch bevor sie somatisch fixiert ist.

"
Der geschickte Arzt behandelt die Gesunden,
der schlechte dagegen die Kranken", wie es im

Nanjing heißt.

Im alten China wurde die Qualität eines Arztes
an der Anzahl Gesunder unter seinen Patienten
gemessen. Die Bezahlung der ärztlichen Tätigkeit
richtete sich nach dem Gesundheitszustand der
Bevölkerung, und die Hauptaufgabe des Arztes
war zu verhindern, daß jemand krank wurde.

Die Chinesen hatten die Bedeutung der Präventiv-
medizin als wichtigsten Faktor der Volksgesundheit
schon früh erkannt und gepflegt. Vom Arzt verlangt
das die Fähigkeit, Anzeichen für aufkommende Leiden
erkennen und deuten zu können, noch bevor der
Patient einen schweren Schaden erlitten hat. 


 

Akupunktur.

Der Zugang zum energetischen Fließsystem erlaubt "Öffnungen" in der Haut, die als Akupunkturpunkte bezeichnet werden. Vor über 2000 Jahren wurde schon beschrieben, daß eine Einflußnahme auf das Qi durch Einwirken von außen möglich ist. Akupunktur, das Stechen mit der Metallnadel (lat. acus = Nadel, pungere = stechen), ist die geläufigste Form der Einflussnahme. Das Ziel der Behandlung ist, das Qi in seinem Wegesystem zu erreichen und zu modellieren. Hier knüpft die therapeutische Absicht an die diagnostische Aussage an. So sind beispielsweise Blockaden zu lösen, der Qi-Fluß zu kräftigen oder krankhaftes Qi aus dem Körper herauszuleiten. Denn Schmerzen werden, so die Lehre, dadurch erzeugt, dass der Fluss des Qi unterbrochen oder gestört ist

 

Die traditionelle chinesische Medizin - kurz TCM - umfaßt das Medizinsystem, das in China seit Jahrtausenden praktiziert wird. 

Obwohl die Akupunktur hierzulande am bekanntesten ist, stellt sie doch nur einen kleinen Teil dessen dar, was in China unter dem Begriff TCM verstanden wird. 

Dazu gehören neben der Akupunktur noch die Arzneitherapie, die Ernährungslehre, die Bewegungstherapie QiGong und die Tuina-Massage. 

Das theoretische Gebäude der TCM wurde aus genauesten Beobachtungen der Natur, des Menschen und seiner Gesundheit und Krankheit über die Jahrtausende zu seiner heutigen Perfektion gebracht.

 

 

 


Sie können die PDF-Datei "TCM.pdf" herunterladen

.

.

 



 

  Spezialgebiete unserer

  TCM-Akupunktur - Praxis

 

Schmerztherapie bei 
      chronischen Rückenschmerzen,
      Kniegelenkschmerzen
      (Arthrose),
      Kopfschmerzen und Migräne

  Funktionsstörungen im
       Gynäkologischen Bereich 
       (Menstruationsstörungen,
       klimakterische Beschwerden)

  Chronische Beschwerden
       im Magen-Darm - Bereich
       Erschöpfungszustände

  Chronische Nasenneben-
       höhlenerkrankung

  Allergien, Asthma Bronchiale

  Funktionelle
       Herzerkrankungen

 

  Erfolgsquoten

  Man kann, ohne bisher über 
        genaue Statistiken über lange
        Zeiträume zu verfügen, von
        Linderungs- oder auch
        Heilungsquoten von 75 – 80 %
        ausgehen.

  Dies ist natürlich abhängig vom
        aktuellen Krankheitsbild.

  Welche Aussichten bei Ihrem
       Krankheitsbild bestehen, können
       Sie gerne anlässlich eines
       Termins bei uns erfahren.
  







 

 

 

atzungEhrenkodex.